Erschließungsarbeiten laufen

19. Oktober 2021 in Allgemein

Dem ersten Spatenstich am 16.08.21 folgten die Erschließungsarbeiten Teil 1, mit der Verlegung der Schmutz- und Regenwasserleitungen auf dem Grundstück. Des Weiteren werden im ersten Bauabschnitt neben den Hauptleitungen auch die Hausübergabeschächte sowie die Baustraße zur Erstellung der Gebäude hergerichtet.

Die Corona Pandemie und die aktuell angespannte Marktlage führen immer wieder zu Lieferengpässe und Personalmangel bei den ausführenden Gewerken. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir mit der Strabag AG einen leistungsfähigen Partner an der Seite haben und diese ersten Arbeiten im 1.Quartal 2022, mit der Verlegung der Leitungen auf der Kunitzer Straße bis zur Unterführung, abschließen können.

Auch in der Planung kommt es durch diverse pandemiebedingte Hindernisse immer wieder zu leichten Verzögerungen.

Aktuell stehen die rechtzeitige Ausstellung der Baugenehmigung sowie der Abschluss der parallel laufenden archäologischen Bodenuntersuchungen auf dem Baufeld noch aus.

Es bleibt also weiterhin spannend.

Über den aktuellen Baufortschritt können Sie sich jederzeit über den Menüpunkt Live-Bilder und die dort verlinkte Live-Cam selbst ein Bild machen.

Erster Spatenstich

Sozial und ökologisch nachhaltig – Bauen für die Zukunft
Erster Spatenstich für soziales Wohnungsbauprojekt „Erlenhöfe“ in Jena-Ost

Die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG (WGCZ) baut 140 neue Wohnungen, davon 128 Sozialwohnungen, nördlich der Karl-Liebknecht-Straße in Jena-Ost. Die Staatssekretärin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Susanna Karawanskij, setzte gemeinsam mit dem Vorstand der WGCZ den ersten Spatenstich für das zukunftsweisende und seit langer Zeit größte soziale Wohnungsbauvorhaben für einkommensschwächere Haushalte.

Jena, den 16.08.2021: Mit dem Wohnungsbauprojekt „Erlenhöfe“ in Jena-Ost setzt die WGCZ neue Maßstäbe im Wohnungsneubau in Jena. Es ist eines der ersten sozialen Wohnungsneubauprojekte in dieser Größe seit der Wiedervereinigung in der Region. 

„Ich freue mich über das Engagement der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG, dem hohen Wohnraumbedarf in Jena mit diesem großen Wohnungsbauvorhaben zu begegnen. Die über 120 Sozialwohnungen werden in ihrer Bauweise vorbildlich und ökologisch nachhaltig sein. Vor allem aber werden künftige Mieterinnen und Mieter ein modernes und lebenswertes Zuhause bekommen“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij.

 „In den vergangenen sechs Jahren sind in Jena 5.000 neue Wohnungen entstanden und wir bauen weiter, um die Wohnungsangebote hoch, vielfältig sowie preisstabil zu halten. Für einkommensschwache Familien ist es mittlerweile schwierig geworden, eine bezahlbare Wohnung innenstadtnah zu finden. Mit den „Erlenhöfen“ können wir großen Familien Wohnungen anbieten, die Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein haben. Dafür bin ich der WGCZ sehr dankbar.“, so der Oberbürgermeister der Stadt Thomas Nitzsche.

„Dieses Vorhaben ist für mich eine wirkliche Herzensangelegenheit. Nicht nur, dass es als erste sehr gelungene Konzeptvergabe eines Wohnbauareals eine große Vorbildwirkung für die weitere städtische Entwicklung bietet, darüber hinaus ist es mit der hohen Anzahl an mietpreisgebundenen Wohnungen auch als echter Neustart für den sozialen Wohnungsbau in Jena zu sehen. ​“, so Christian Gerlitz, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt in einer Grußbotschaft zur heutigen Veranstaltung. 

„Für uns ist das Projekt ein neuer Meilenstein. Soziales Engagement für unsere Mitglieder und für die Stadt Jena ist ohnehin in unserem Statut festgeschrieben und das leben wir. Ein neues Bewusstsein und neue Maßstäbe entwickeln wir mit dem Wohnungsneubau „Erlenhöfe“ in Sachen klimafreundliches Bauen. Wir probieren neue Ansätze aus. Es ist vorstellbar, dass wir diese Maßnahmen auch auf unsere Bestände ausweiten. So werden zum Beispiel Mieterstrom, Wärmerückgewinnung, Photovoltaik-Anlagen und Gründächer künftig eine größere Rolle spielen. Für die „Erlenhöfe“ haben wir gemeinsam mit dem kommunalen Eigenbetrieb der Stadt Jena, Kommunal Service Jena (KSJ), eine zurzeit noch wenig genutzte Möglichkeit der Wärmelieferung vereinbart“, so der Vorstand der WGCZ.

Die zu KSJ gehörende Gärtnerei Talstein erzeugt durch Pflegemaßnahmen an Wegen und öffentlichen Anlagen aus den von der KSJ bewirtschafteten städtischen Flächen Biomasse, welche künftig in einem von der Rautal GEBÄUDEMANAGEMENT betriebenen Biomassekessel vor Ort energetisch genutzt werden. Dieser Kessel liefert dann die Wärmegrundlast für die Gärtnerei und auch für die Wohnungen der Erlenhöfe. Mit dem zweiten Teil der Erschließungsarbeiten in 2023 wird die Gärtnerei mit den Erlenhöfen dann über ein Nahwärmenetz verbunden. Ein zusätzliches Blockheizkraftwerk (kurz BHKW) in den Erlenhöfen produziert ca. 5.500 Stunden im Jahr parallel Wärme und Strom. Der Strom aus dem BHKW wird über ein eigenes Stromnetz den Mietern direkt zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird den Mietern auch der Strom aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern zu Verfügung gestellt. Mit dieser Eigenerzeugung von Wärme und Strom sollen dauerhaft niedrige Nebenkosten für die Bewohner sichergestellt werden. 

Das Projekt ist in einer Systembauweise geplant. Die Wohnungen lassen sich später an veränderte Bedürfnisse leichter anpassen. Im Moment sind zahlreiche Wohnungen mit fünf, sechs und sieben Zimmern geplant. Der Bedarf an solchen großen Wohnungen ist inzwischen sehr hoch in Jena und kann derzeit nicht gedeckt werden. 

Die Gestaltung der Außenanlagen ist den Planern sehr wichtig, damit Mensch und Natur in Einklang leben, Flora und Fauna der Auenlandschaft am Gembdenbach erhalten bleibt und für außergewöhnliche Wetterereignisse Vorsorge getragen wird. Ein Beispiel: Um einer Überflutung des Gembdenbachs entgegenzuwirken, wird ein Regenrückhaltebecken errichtet, das den Abfluss drosselt. Das Regenwasser der versiegelten Flächen des Quartiers läuft und staut sich im Becken und fließt durch ein kleines Rohr kontrolliert mit maximal 10l/s ab.

Es entstehen Fahrradstellplätze sowie Ladestationen für E-Autos, die nach Bedarf erweitert werden können.

Die Wohnungen sollen in 2024 bezugsfertig sein. Der Mietpreis für die Sozialwohnungen ist für zwanzig Jahre gedeckelt und liegt anfangs bei 5,90 Euro pro qm netto kalt. Von den insgesamt 140 Wohnungen verfügen 65 Wohneinheiten über fünf bis sieben Zimmer, die sich insbesondere für kinderreiche Familien eignen. Die restlichen 62 Wohnungen sind ein Mix aus 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen. Zentral im Quartier stehen hiervon acht rollstuhlgerechte Wohnungen zur Verfügung.

Die Abrissarbeiten sind in vollem Gange

16. März 2021 in Allgemein

Gemäß den Auflagen der unteren Naturschutzbehörde wurden alle Bestandsgebäude fristgerecht bis Mitte März abgebrochen. Nun wird fleißig weiter separiert, voneinander getrennt sowie alles ordnungsgemäß entsorgt und verwertet.

Nachdem im Anschluss die Kampfmittelsondierung hoffentlich ohne überraschende Funde erfolgt, sollen dann im 2.Quartal die Erschließungsarbeiten mit der Verlegung der Regen- und Schmutzwasserleitungen beginnen.

 

 

Bauvorbereitungen starten

22. Februar 2021 in Allgemein

Bis 2024 baut die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG in Jena-Ost in der Karl-Liebknecht-Straße über 100 neue Sozialwohnungen. Für das Vorhaben ist es notwendig, Bestandsbäume zu fällen, um das 15.500 qm große Grundstücksareal für die Bebauung vorzubereiten. 

Bis zum ersten Spatenstich ziehen noch einige Wochen ins Land. Doch schon jetzt beginnt die Vorbereitung für die Baumaßnahmen, die sogenannte „Baufeldfreimachung“. Dazu gehört unter anderem die Fällung von Bäumen. 

Die Fällarbeiten werden von der Fach-Firma „Der Baummarder“ ausgeführt. „Baumfällarbeiten werden generell außerhalb der Brutzeiten zum Schutz und Erhaltung der Artenvielfalt ausgeführt“, sagt Dirk Schwethelm Inhaber der Firma „Der Baummarder“. So auch auf dem künftigen Wohnungsgrundstück „Erlenhöfe“. Insgesamt müssen etwa 70 Bäume gefällt werden. Es handelt sich überwiegend um Obstbäume der ehemaligen Kleingartenanlage, die langjährige Pflegerückstände aufweisen, sowie Laubbäume, überwiegend Esche und Ahorn, und Nadelbäume, wie Fichten. Die Baumstruktur der Auen am Gembdenbachufer bleibt von diesen Maßnahmen unberührt. 

Mit dem Umweltamt der Stadt Jena steht die Wohnungsgenossenschaft in engem Kontakt, damit das Quartier mit den Klimazielen der Stadt immer übereinstimmt. Der Eingriff soll im Einklang mit der Natur so behutsam wie möglich passieren. Daher hat die WG „Carl Zeiss“ eG umfassende Ausgleichsmaßnahmen geplant, mit denen die Natur geschützt und die Artenvielfalt erhalten bleibt. Durch den Einsatz klimafreundlicher Baumaterialien, Neuanpflanzungen, ausgewählter Ersatzpflanzungen sowie Nisthilfen und Ersatzquartiere für Tiere, soll sich die ökologische Funktion der Bachauen des Gembdenbachs sogar weiter verbessern.

Das gesamte Wohnquartier mit Wohnungen für überwiegend einkommensschwächere Haushalte mit Wohnberechtigungsschein ist sehr klimafreundlich unter neuen ökologischen Gesichtspunkten im Wohnungsbau geplant. Es werden unter anderem alle Dächer begrünt, um damit in den Sommermonaten hohe Temperaturen auszugleichen. Zudem wird ein Regenwasserrückhaltebecken gebaut, das in Trockenzeiten die Auen mit Feuchtigkeit speist und das Klima optimal beeinflusst.

„Jede Versiegelung der Flächen, wie sie auch bei diesem Neubauvorhaben stattfindet, ist ein Eingriff in die Natur. Unser Ziel ist es, diesen Eingriff äußerst behutsam vorzunehmen und viele Ausgleichsmaßnahmen zu schaffen, um Wohnraum für Menschen zu errichten und gleichzeitig Natur und Artenvielfalt zu erhalten. Aus unserer Sicht wird der Aspekt Nachhaltigkeit künftig im Wohnungsbau eine tragende Rolle spielen“, so Henry Götze, welcher am 01.02.2021 die Leitung der Abteilung Technik bei der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG übernommen hat. 

Erlenhöfe – Im Hintergrund tut sich was

13. Juli 2020 in Allgemein

Es ist noch nichts zu sehen und zu hören, aber hinter den Bürotüren wird fleißig am neuen Projekt Erlenhöfe geplant. Was richtig gut werden soll, muss auch richtig gut geplant werden. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan ist bereits auf den Weg gebracht. Derzeit werden die Leistungen für Planung und den Bau der Gebäude ausgeschrieben. Die Vergabe soll noch in diesem Sommer erfolgen. In den Sommermonaten beginnt ebenfalls Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die Gebäude und die Haustechnik. 

Planung und Feinabstimmung

Nahezu fertig ist die Verkehrs-, Erschließungs- und Außenanlageplanung. Hierbei handelt es sich um die Entwurfsphase – Leistungsphase 3 gemäß HOAI Der nächste Schritt ist die Abstimmung mit der Gebäudeplanung sowie Ausarbeitung der Genehmigungsplanung – Leistungsphase 4.

Energiekonzept

Fertiggestellt ist bereits das Energiekonzept für die Erlenhöfe. Danach soll die Wärmeversorgung durch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit Spitzenlastkessel erfolgen, welches durch Solarthermie mit Pufferspeichern unterstützt werden soll. Es wurde zusätzlich untersucht inwieweit die Stromgewinnung aus dem BHKW auch durch eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher ergänzt werden kann. Damit könnte Mieterstrom langfristig zu stabilen Preisen nachhaltig und wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden. Die energetische Zwischenspeicherung in Wasserstoff, als Alternative zur Batteriespeicherung und zur Erhöhung der Autarkie, also einer unabhängigen Stromversorgung, wurde ebenfalls betrachtet. Jedoch zeichnet sich diese Variante derzeit noch als zu ineffizient und unwirtschaftlich ab.